Friedrich Heißmeyer

Werkschau -Skulpturen und Aquarelle-

 

Friedrich Heißmeyer, geboren 1937 in Hameln, gehört zu den bedeutenden Künstlern Hamelns. Neben Reinhard Lange, Düne und den Apportins ist er einer der Künstler, die den Kunstkreis seit Jahren mit ihren Bildern, Skulpturen, Graphiken und Aquarellen beglücken und in diesem Jahr die Weihnachtsausstellung begleiten.

 

Friedrich Heißmeyer, der eigentlich Landwirt werden wollte, hat sich dann aber doch des Besseren besonnen und hat sich dem Künstlerischen gewidmet, für alles, was künstlerische Inspiration hervorruft. Er hat mit unterschiedlichen Materialien, Formen und Formate gearbeitet und sich von allen Künsten inspirieren lassen.

 

Nach dem Studium in Essen (Folkwang), Paris (Ecole des Beaux-Arts), Berlin (Hochschule für Bildende Künste) und London (St.-Martin's College)  war er Kunstlehrer in Rinteln und am AEG in Hameln von 1970-2000. Nach der aktiven Schulzeit als Lehrer widmete sich Friedrich Heißmeyer nun endlich vollumfänglich wieder der Kunst.

 

Ein Ausschnitt seines künstlerischen Schaffens wird in der Werkschau -Skulpturen und Aquarelle- in diesem Jahr im Kunstkreis gezeigt.

Man wird zunächst auf die Einfachheit seiner Werke hingewiesen. Doch je tiefer man in die Betrachtung der Details gelangt, desto stärker erscheint die Komplexität seiner Skulpturen  aus Holz, Stein, Eisen und Ton.

An den Wänden hängen wertvolle Grafiken und Aquarelle mit unterschiedlichen Motiven wie Ei, Vogel, Kugel, Fisch, Auge , Rad und Rose als Symbole des Lebendigen.